Unsere Bündnispartner und ihre Schwerpunkte
  • Als „Notapotheke der Welt“ setzt sich das Medikamentenhilfswerk action medeor seit 1964 dafür ein, die Gesundheit von Menschen in den ärmsten Regionen der Welt nachhaltig zu verbessern. Gemeinsam mit lokalen Partnern versorgt action medeor Gesundheitseinrichtungen mit lebenswichtigen Medikamenten und medizinischem Equipment.
  • ADRA Deutschland e.V. ist eine vom Staat unabhängige, selbstständige Organisation der evangelischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Sie wurde im Jahr 1987 gegründet. ADRA steht für Adventist Development and Relief Agency und führt weltweit Projekte der Entwicklungszusammenarbeit sowie der humanitären Hilfe in Katastrophenfällen durch.
  • Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ist als Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation mit 16 Landesverbänden und fast 300 Orts- und Kreisverbänden in ganz Deutschland tätig. Er ist politisch und konfessionell unabhängig. Seit seiner Gründung 1888 bilden humanitäre und demokratische Grundsätze die Basis der ASB-Arbeit im In- und Ausland.
  • Als Fachverband der Arbeiterwohlfahrt fördert AWO International Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe. AWO International stützt sich dabei auf die fast 100-jährige Fachkompetenz der Arbeiterwohlfahrt, die mit mehr als 14 000 Einrichtungen, 362 000 Mitgliedern, 75 000 ehrenamtlichen und 197 0000 hauptamtlichen Mitarbeitenden zu den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrt in Deutschland gehört.
  • CARE ist eine der größten Hilfsorganisationen weltweit. Gegründet 1945 in den USA, half CARE Millionen von Menschen im Nachkriegseuropa mit den bis heute geliebten CARE-Paketen. In 95 Ländern der Welt setzt sich CARE heute dafür ein, dass Armut überwunden wird und Betroffene von Katastrophen überleben können. Besonders wichtig ist CARE die Gleichstellung von Mann und Frau und die besondere Förderung von Frauen und Mädchen.
  • Habitat for Humanity ist eine internationale, christliche Hilfsorganisation mit Projekten und Büros in mehr als 70 Ländern. Seit der Gründung in den USA im Jahr 1976 baut Habitat for Humanity in nachhaltigen Projekten bescheidene und finanzierbare Häuser für und mit Menschen weltweit.
  • Help – Hilfe zur Selbsthilfe unterstützt weltweit seit 1981 Menschen in Not schnell, nachhaltig und langfristig. Die Vision dabei ist eine Welt, in der Not, Armut und soziale Ungerechtigkeit überwunden sind und alle Menschen ihr Leben eigenständig meistern und in Würde, Frieden und Sicherheit selbstbestimmt und im Einklang mit der Umwelt leben können.
  • Islamic Relief Deutschland, 1996 in Köln gegründet, ist eine international tätige Hilfsorganisation. Dank des weltweiten Netzwerkes von Partner- und Projektbüros in mehr als 40 Ländern erreicht sie mit ihren Nothilfe- und Entwicklungsprojekten bedürftige Menschen in Afrika, Asien, Nahost und Osteuropa. Die Mitgliedschaft von Islamic Relief im Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ ruht bis auf weiteres.
  • Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist seit über 60 Jahren in den unterschiedlichsten sozialen und karitativen Bereichen aktiv. Immer steht dabei der Mensch im Mittelpunkt. Auch in der weltweiten Hilfe setzen die Johanniter auf ihre Kernkompetenz Gesundheit. Ziel der Johanniter-Auslandshilfe ist die Verbesserung der Lebensumstände von Menschen in Krisengebieten, insbesondere im medizinischen Bereich.
  • Seit über 900 Jahren leisten der Souveräne Malteserorden und seine Werke weltweit Hilfe für Menschen in Not. Aus dem deutschen Malteser Hilfsdienst e.V. hervorgegangen, wurde Malteser International 2005 zum internationalen Hilfswerk des Malteserordens für humanitäre Hilfe. In rund 25 Ländern Afrikas, Asiens und Amerikas und über 100 Projekten steht Malteser International Menschen bei, die von Armut, Krankheit, Konflikten und Katastrophen betroffenen sind.
  • World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Unterstützung von Kindern, Familien und ihrem Umfeld im Kampf gegen Armut und Ungerechtigkeit. World Vision Deutschland e. V. wurde 1979 gegründet.
  • Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V. ZWST vertritt auf dem Gesamtgebiet der Wohlfahrtspflege die jüdischen Landesverbände und Gemeinden. Sie stellt den Zusammenschluss der jüdischen Wohlfahrtspflege in Deutschland dar und ist ihre Spitzenorganisation. Die ZWST ist zuständig für die Wahrnehmung der allgemeinen und besonderen jüdischen Interessen bei der Gesetzgebung und Verwaltung im Bereich der sozialen Arbeit.
  • Über 10.000 gemeinnützige Vereine, Initiativen, Verbände und Einrichtungen sind heute unter dem Dach des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes versammelt. Hierzu gehören sowohl große überregionale Vereinigungen als auch kleine lokale Selbsthilfegruppen, die ein vielfältiges und unterschiedliches Spektrum sozialer Arbeit repräsentieren. Kernaufgaben des Verbandes sind unter anderem die fachliche Beratung und die Unterstützung bei der finanziellen Absicherung der Arbeit seiner Mitgliedsorganisationen, aber auch die sozialpolitische Interessenvertretung. Bei „Aktion Deutschland Hilft“ vertritt der Paritätische Gesamtverband elf seiner Mitgliedsorganisationen.
  • arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V. ist eine international tätige Hilfsorganisation mit dem Schwerpunkt Wasserversorgung. Seit 1992 unterstützt arche noVa Menschen, die durch Krisen, Konflikte und Naturkatastrophen unverschuldet in Not geraten sind. Von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristig angelegten Projekten der Entwicklungszusammenarbeit arbeitet arche noVa mit lokalen Partnerorganisationen und den betroffenen Menschen nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe zusammen.
  • Der Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH) hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1972 mit seinen mehr als 70 Rettungshundestaffeln, mehr als 2200 Mitgliedern und über 1200 Hunden zur größten privaten Rettungshundeorganisation in Deutschland entwickelt. Unter dem Motto „Hunde retten Menschenleben“ werden die Hunde für die Suche nach verschütteten oder vermissten Personen in Trümmern oder Fläche geschult und Im In- und Ausland eingesetzt.
  • Die Notfallpädagogik der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V. versucht traumatisierten Kindern und Jugendlichen in Kriegs- und Katastrophengebieten durch pädagogische Maßnahmen bei der Verarbeitung ihrer traumatischen Erlebnisse zu helfen, um so eventuellen Traumafolgestörungen abzumildern bzw. entgegen zu wirken. Somit steht die psychosoziale Stabilisierung von Betroffenen, die von Naturkatastrophen oder kriegerischen Auseinandersetzungen heimgesucht wurden, im Mittelpunkt.
  • Das 1991 gegründete Hammer Forum bietet erkrankten und verletzten Kindern in den verschiedensten Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt medizinische Hilfe an. Hierbei unterscheidet das Hammer Forum zwischen der Hilfe zur Selbsthilfe in den Heimatländern der Kinder und der im Ausnahmefall angebotenen Einzelfallhilfe.
  • Bereits seit der Gründung im Jahr 1982 engagiert sich Handicap International in der Humanitären Hilfe und achtet darauf, dass besonders schutzbedürftige Menschen, wie Menschen mit Behinderung, nicht vergessen werden: während der Nothilfe-Maßnahmen und auch danach. 1998 erfolgte die Gründung des deutschen Vereins. Inzwischen ist Handicap International in humanitären Notsituationen und langfristig in mehr als 300 Projekten in rund 60 Ländern dieser Welt aktiv.
  • HelpAge Deutschland fördert die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Rechte alter Menschen. Die von HelpAge unterstützten Projekte sollen alten Menschen Anerkennung, finanzielle Absicherung, Wohlergehen und ein Leben in Würde ermöglichen. HelpAge Deutschland ist Mitglied des weltweit Netzwerkes HelpAge International mit 120 Mitgliedsorganisationen in 75 Ländern.
  • Das Kinderhilfswerk der Stiftung Global-Care (KHW) ist seit 1976 in 18 Entwicklungsländern auf 4 verschiedenen Kontinenten durch ein umfangreiches Hilfsprogramm tätig. In der Motivation christlicher Nächstenliebe werden hilfebedürftige Menschen unabhängig von Geschlecht, Rasse, Religion oder politischer Bindung betreut.
  • Der Verein LandsAid e.V. wurde im Jahre 2006 unter dem Motto „Gemeinsam helfen“ gegründet. LandsAid ist eine gemeinnützige humanitäre Nichtregierungsorganisation, deren Arbeit das Ziel verfolgt, Menschen, die durch Natur- oder Umweltkatastrophen, durch bewaffnete Konflikte oder Unterdrückung in Not geraten sind, schnell und professionell zu helfen. Dabei leistet LandsAid Hilfe zur Selbsthilfe und zeigt Zukunftsperspektiven auf.
  • Der Solidaritätsdienst International e.V. (SODI) ist eine Berliner Nichtregierungsorganisation, die Projekte der Entwicklungszusammenarbeit realisiert, wobei die Selbstorganisation der Zielgruppen und Projekte der nachhaltigen Existenz- und Ernährungssicherung im Mittelpunkt von SODIs Arbeit stehen. Besonders wichtig sind dabei der Erhalt der biologischen Vielfalt, eine nachhaltige Ressourcennutzung und die Schulung von ökologischem Bewusstsein.
  • TERRA TECH unternahm ab 1986 erste Schritte in der humanitären Hilfe. Damals hatten sich engagierte Bürger und Bürgerinnen aus Mittelhessen zusammengeschlossen, um weltweite Hilfsprojekte durch medizinische Technologie zu fördern und auf diese Weise Not zu lindern. TERRA TECH will Menschen in Armut und Not helfen. Dabei ist das Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ ein wichtiger Leitfaden. Heute blickt TERRA TECH auf über 450 erfolgreiche Projekte in Afrika, Südamerika, im Nahen Osten, in Asien und Osteuropa zurück.

Kontakt

Ansprechpartner/in
Adresse
Schnelle Lieferung von HilfsgüternSchnelle Lieferung von Hilfsgütern
Schnel­le Lie­fe­rung von Hilfsgütern
Nach dem Erdbeben in Nepal
Nach dem Erd­be­ben in Nepal
Unterricht für Kinder aus Syrien
Unter­richt für Kin­der aus Syrien
Trinkwasserversorgung in Kenia
Trink­was­ser­ver­sor­gung in Kenia
Gesundheitsstationen in Ostafrika
Gesund­heits­sta­tio­nen in Ostafrika
Nothilfe nach Erdbeben in Haiti
Not­hil­fe nach Erd­be­ben in Haiti
Brunnenbau in Haiti
Brun­nen­bau in Haiti
Südsudan, Uganda: Flüchtlingskinder
Süd­su­dan, Ugan­da: Flüchtlingskinder
Scroll to Top Cookie Consent mit Real Cookie Banner